Minimieren Maximieren

Deutsch

Das Fach Deutsch an der Berufsschule dient dazu,

- die Sprach- und Kommunikationskompetenz der Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Ausbildungsberufen zu entwickeln.

Die Schülerinnen und Schüler

  • lernen Techniken und Strategien für eine sach-, situations- und adressatengerechte Interaktion und Kommunikation.
  • entwickeln Verständnis für inhaltliche und sprachliche Zusammenhänge.
  • erwerben die Kompetenz für einen zielgerichteten und reflektierten Umgang mit der angebotenen Informationsvielfalt, insbesondere mit digitalen Medien.
  • werden befähigt, sich in beruflichen, gesellschaftlichen wie privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell, sozial und im Umgang mit Differenz verantwortlich zu verhalten.
  • erwerben Reflexionsfähigkeit, vernetztes Denken, Kooperations- und Konfliktfähigkeit.
  • erkennen den Zusammenhang zwischen sprachlichem Handeln, sozialem Verhalten und beruflichem Erfolg.
  • erwerben zentrale Schlüsselkompetenzen wie Urteilsfähigkeit und Konfliktlösefähigkeit für ihr Handeln als mündige Bürger und zur Identifikation mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die Sprach- und Kommunikationskompetenz, die sie nicht nur handlungsfähig macht, sondern auch zu ihrer Persönlichkeitsbildung beiträgt. Sie werden befähigt, sich in unserer Lebenswelt zu verständigen und mit kulturellen, gesellschaftlichen, fachlichen und persönlichen Differenzen umzugehen.

Unterricht an der Berufsschule

Das Fach Deutsch ist in den aktuellen Lehrplänen bzw. Lehrplanrichtlinien der folgenden Berufe grundsätzlich als allgemeinbildendes Fach verankert:

  • Automobilkaufleute
  • Bankkaufleute
  • Industriekaufleute und Industriekaufleute mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondent/in
  • Kaufleute für Büromanagement
  • Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer/in
  • Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement
  • Sozialversicherungsfachangestellte
  • Steuerfachangestellte
  • Verwaltungsfachangestellte
  • Medizinische Fachangestellte
  • Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte
  • Zahnmedizinische Fachangestellte
Berufssprache Deutsch an der Staatlichen Berufsschule 2 Landshut

Mit Einführung des neuen Lehrplans Deutsch zu Beginn des Schuljahres 2017/18 brach an der BS2 Landshut eine neue Ära für den Deutschunterricht an.
Mitte 2010 hat das Staatsministerium für Unterricht und Kultus das Projekt „Berufssprache Deutsch“ ins Leben gerufen. Vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) wurde seitdem ein Konzept entwickelt, dass Berufsschüler in ihrer Berufsausbildung in optimaler Weise sprachlich und berufssprachlich fördert, damit das Bestehen der Abschlussprüfung und die Sprachkompetenz im erlernten Beruf gesichert ist.
An der Staatlichen Berufsschule 2 werden ca. 1.950 Auszubildende in sechzehn verschiedenen Ausbildungsrichtungen der Berufsfelder Wirtschaft und Gesundheit unterrichtet. In allen Lehrplanrichtlinien der Ausbildungsberufe ist Deutsch als Allgemeinbildendes Fach verankert. Mit dem neuen Konzept und dem neuen Lehrplan wird Deutsch deutlich aufgewertet, da das Beherrschen der deutschen Sprache und der beruflichen Fachsprache grundlegend in allen Berufen ist. Das Konzept der Berufssprache Deutsch sieht vor, dass nicht nur im Fach Deutsch sprachliche Kompetenzen erlernt werden, sondern in allen Fächern darauf geachtet wird, die sprachliche Bildung zu fördern. Dies wird in den Fachklassen auch deshalb immer bedeutender, da der Anteil an Jugendlichen mit Migrationshintergrund stetig wächst. Eine echte Herausforderung für alle Lehrkräfte der Fachklassen. Für die Lehrkräfte der Vorbereitungsklassen und Berufsintegrationsklassen ergibt sich eine größere Problematik, da die Schüler hier in der Regel über minimalen Deutschkenntnisse verfügen.
Neben dem beruflichen Kontext muss das Fach Deutsch an der Berufsschule dem allgemeinbildenen Anspruch genügen und daher kommt dem Wahlpflichtlehrplan des neuen Lehrplans eine besondere Bedeutung zu. In sogenannten Wahlpflichtmodulen werden mit den Berufsschülern z.B. der Umgang mit Literatur oder die Teilhabe am kulturellen Leben behandelt.
Damit der neue Lehrplan und das Konzept der Berufssprache Deutsch in den Schulen kompetent umgesetzt werden kann, mussten Schulteams gebildet werden, die sich nach entsprechenden regionalen Lehrerfortbildungen um die Implementierung kümmern und kompetent beraten. An der Staatlichen Berufsschule 2 übernimmt diese wichtige Aufgabe StR Florian Pfleger, StDin Petra Koller-Einsiedler und StDin Adelheid Strasser.
Bereits im Schuljahr 2017/18 haben sie und viele fleißige Kollegen mit großem Engagement für die Fachklassen Unterrichtsmaterialien erstellt, die in optimaler Weise das Konzept der Berufssprache Deutsch mit geeigneten Methoden umsetzen. Auch in diesem Jahr unterstützt das Schulteam im Rahmen ihrer Möglichkeiten wieder die Kollegen im Deutschunterricht und im fachlichen Unterricht, um das Ziel der sprachlichen und fachsprachlichen Förderung unserer Schüler angemessen zu erreichen. Vielen Dank für Ihr großes Engagement.

Adelheid Strasser
Fachbetreuerin Deutsch

Prüfungen
  • Im Fach Deutsch werden keine Prüfungen abgehalten. In einigen Ausbildungsberufen fließt jedoch in die Abschlussprüfung die Beherrschung der deutschen Sprache in die Bewertung ein.
  • So werden im Ausbildungsberuf Zahnmedizinische(r) Fachangestellte(r) Auftreten, Vortragsgestaltung und Präsentation mit 10 von 60 Punkten bewertet.
  • In der Abschlussprüfung der Sozialversicherungsfachangestellten führen mangelhafte Leistungen in Grammatik und Rechtschreibung zu Punktabzug.
  • Bei Bürokaufleuten und den Kaufleuten für Bürokommunikation fließen Rechtschreibung, Zeichensetzung und Darstellung mit etwa 8 % in die Bewertung der Prüfung für Informationsverarbeitung ein.