Minimieren Maximieren
slider 01 1120x297 a

Sozialkunde

Unterricht an der Berufsschule

Sozialkunde wird an der Berufsschule II als einstündiges Pflichtfach in allen Jahrgangsstufen und in allen Berufen unterrichtet. Es ist ein interdisziplinäres Fach mit Verbindungen zu Religion/Ethik und verschiedenen Wirtschaftsfächern.

Neben allgemein bildenden Lerninhalten erfahren Anforderungen der Berufsausbildung besondere Berücksichtigung.

Der Sozialkundeunterricht soll den Schülern mit bedarfsgerechten Unterrichtsmethoden beim Erwerb berufsübergreifender Qualifikationen helfen und dazu beitragen, sie für die Erfordernisse der Arbeitwelt und der Gesellschaft zu ertüchtigen. Dabei setzen sich die Schüler mit Kernproblemen der Gegenwart auseinander, wie z. B.:

  • Umweltbedrohungen und Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen
  • Wandel in der Arbeitswelt/Arbeitslosigkeit
  • Soziale Gerechtigkeit
  • Gewährleistung der Menschenrechte
  • Bevölkerungsentwicklung
  • Friedensbewahrung
  • Globalisierung
Schwerpunkte im Fach Sozialkunde

Jahrgangsstufe 10:

  • Ausbildung und Beruf
  • Arbeitswelt im Wandel
  • Soziale Sicherung
  • Recht
  • Soziale Beziehungen


Jahrgangsstufe 11:

  • Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland
  • Staatsziele und Staatsordnung
  • Der politische Entscheidungsprozess
  • Repräsentation und Wahl
  • Politik und Partizipation
  • Deutschland in Europa


Jahrgangsstufe 12:

  • Wirtschaft und Wirtschaftspolitik
  • Lebens- und Zukunftssicherung durch ökologisch nachhaltige Entwicklung
  • Internationale Beziehungen
Prüfungen

Abschlussprüfung "Wirtschafts- und Sozialkunde"

Im Rahmen der mehrteiligen programmierten Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer ist ein einschlägiger Prüfungsteil "Wirtschafts- und Sozialkunde" mit rund 35 Aufgaben in einer Prüfungszeit von 60 Minuten zu bearbeiten.

Besonders einzelne Lernfelder des Sozialkundeunterrichts der 10. und 12. Jahrgangsstufe ermöglichen eine optimale Vorbereitung auf diesen Prüfungsteil, in dem von den Prüfungsteilnehmern umfangreiches Rechts- und Wirtschaftswissen nachzuweisen ist.