Minimieren Maximieren
slider 01 1120x297 a

Vortrag zum Thema Ladendiebstahl

Fachbetreuerin Brigitte Binner dankt Jürgen Grönke

Es war doch nur ein Päckchen Kaugummi!
So, oder so ähnlich hören es die Angestellten im Einzelhandel oft, wenn sie einen Ladendieb gestellt haben. Doch diese „kleinen“ Diebstähle häufen sich zu einer jährlichen Schadenssumme in Höhe von sagenhaften 4 Mrd. Euro nur alleine in Deutschland. Noch erschreckender ist die Zahl von 17.000 Euro STÜNDLICH alleine in München.
Die Folge: Ein gut geschultes Personal ist unabdingbar, wenn man diese Schadenssumme senken möchte. Aus diesem Grund hat auch in diesem Jahr StDin Brigitte Binner den Experten Jürgen Grönke in die Berufsschule 2 geladen, um die Auszubildenden im Einzelhandel für dieses Thema zu sensibilisieren und die richtigen Verhaltensweisen mit auf den Weg zu geben.
Grönke, Sicherheitsberater für den Handel, übernahm diese Aufgabe in gewohnt professioneller Manier in der Woche vor den Faschingsferien.

Auf spannende Art und Weise informierte er die Schüler der elften Jahrgangsstufe darüber, was am häufigsten gestohlen wird, wer zum Diebeskreis gehört und wie man einen Dieb erkennen kann.
Sehr interessant waren auch die Fragen, welche technischen Hilfsmittel zur Diebstahlvermeidung eingesetzt werden können, wie ein Mitarbeiter präventiv wirken kann, damit potentielle Ladendiebe keine Chance haben und was zu tun ist, wenn ein Dieb erwischt wurde.

Der Referent brachte immer wieder Praxisfälle ein. Zudem konnten die Schüler eigene Erfahrungen aus ihrem Ausbildungsalltag im Verkauf zu dem Thema einbringen. Um die Maßnahmen beim Ladendiebstahl anschaulich darzustellen, ließ Grönke die Schüler im Rahmen eines Rollenspiels das richtige Verhalten im Umgang mit Ladendieben trainieren.

Wolle man ein Motto für die Vortragsreihe entwerfen, so würde dies sicherlich „SEI SCHLAUER ALS DER KLAUER“ lauten.

Die Reaktionen der Schüler auf den dreistündigen Vortrag waren durchweg positiv. Wir bedanken uns bei dem Sicherheitsberater und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Stephan Steigenberger, OStR

Zurück