Minimieren Maximieren
slider 01 1120x297 a

Abschlussklassen der Sozialversicherungsfachangestellten präsentieren ihr Projekt „Schlaflos durch die Nacht“

Am Dienstag, 30.01.2018, präsentierten die Abschlussklassen der Sozialversicherungsfachangestellten (SO 12a und SO 12b) die Ergebnisse ihrer Befragung zum Thema „Schlaflos durch die Nacht“. Dazu fanden sich die Schulleitung und weitere Lehrkräfte, Direktoren, Ausbilder bzw. Ausbildungsverantwortliche der Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherung und ein Vertreter der lokalen Presse ein.


Interessante Erkenntnisse aus unserer Befragung:

• 64% der Befragten schlafen manchmal auch tagsüber.
• Die meisten Auszubildenden essen zwischen 18 und 20 Uhr. Zudem lässt sich erkennen, dass vor 18 Uhr fast doppelt so viele Frauen wie Männer zu Abend essen. Nach 20 Uhr essen jedoch 20% der männlichen und nur 9% der weiblichen Befragten.
• Dreiviertel der Befragten haben das Handy neben oder in dem Bett eingeschaltet.
• Stress, Aufregung und psychische Belastungen wirken sich häufig negativ auf den Schlaf aus.
• Die beiden häufigsten Rituale vor dem Schlafen sind fernsehen und Musik hören.
• 62% der Männer, aber nur 34% der Frauen schlafen besser, wenn sie vor dem Schlafen Sport treiben.
• Neben Stress, Aufregung und psychischen Belastungen wurden auch Krankheiten häufig als negativer Einflussfaktor auf den Schlaf genannt.
• Die Mehrheit der Schüler schläft unter der Woche sechs bis acht Stunden und am Wochenende acht bis zehn Stunden.
• Unter der Woche gehen die meisten Schüler zwischen 22 und 24 Uhr ins Bett und stehen zwischen 5 und 7 Uhr wieder auf.
• Knapp 50% der Auszubildenden brauchen 15 bis 30 Minuten zum Einschlafen.



Das Projekt war ein schöner Abschluss für die Schüler der 12. Klassen Sozialversicherungsfachangestellte.

Zurück