Minimieren Maximieren
2015-02-24 mfa2

Medizinische Fachangestellte

Berufsbeschreibung

Arbeitsgebiet und berufliche Fähigkeiten:

Der Ausbildungsberuf Medizinische(r) Fachangestellte(r) ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die duale Ausbildung findet an zwei Lernorten statt, d. h.  an einer Berufsschule und in einer Arztpraxis oder in einem Krankenhaus.

Die Ausbildung wurde 2006 reformiert und auf "Lernfelder" umgestellt. Schwerpunkt der begleitenden Ausbildung an der Berufsschule ist der Erwerb von Kompetenzen. Im Speziellen sind dies Fach-, Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenzen, die sich die Schülerinnen in kompakten Unterrichteinheiten aneignen können.

Mögliche Aufgabengebiete einer Medizinischen Fachangestellten: 

  • Betreuung der Patienten in der ärztlichen Praxis vor, während und nach der Behandlung
  • Mitwirken bei Untersuchung und Behandlung
  • Anwenden und Pflegen medizinischer Instrumente, Geräte und Apparate
  • Laborarbeiten
  • Büro-, Verwaltungs- und Abrechnungsarbeiten


Umgang und Kommunikation mit ...    

  • Patienten
  • Kollegen, Ärzten, medizinisch-technischem Personal
  • Pharmareferenten, Lieferanten


Arbeitsmittel und Material:

  • Medizinisch-technische Geräte (z. B. EKG-Geräte, Blutdruckmess-, Labor- oder Inhalationsgeräte)
  • für die Untersuchung (z. B. Fieberthermometer, Teststreifen)
  • Behandlungsutensilien (z. B. Spritzen, Verbandsmaterial, Zangen, Skalpelle)
  • Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsmittel
  • EDV, Patientenkartei, Terminkalender, Abrechnungsformulare, Überweisungen, Rezepte


Arbeitsort und Arbeitsumgebung:   

  • Behandlungsräume einer Arztpraxis oder einer anderen medizinischen Einrichtung
  • Empfang/Rezeption
  • Labor

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie kann auf zwei bzw. 2 ½ Jahre aufgrund der Vorbildung (z. B. Hochschulreife od. Fachhochschulreife) bzw. guter Leistungen in der Schule und der Praxis verkürzt werden.

Zuständige Stellen:

Bayer. Landesärztekammer in München

Ausbildung an der Berufsschule

An der Schule werden derzeit  die ca. 250 Auszubildende in ca. 10 Fachklassen unterrichtet. Schülerinnen mit einer Ausbildungsdauer von 3 Jahren werden in die 10. Jahrgangsstufe eingeschult. Im Unterricht wird vor allem eigenständiges, selbstverantwortliches Arbeiten gefördert.

Stundentafel

Jahrgangsstufe10 Jgst.11. Jgst.12. Jgst.
Einzeltagesunterricht 1,5 1 1
Religion 1 1 1
Deutsch 1 1 1
Sozialkunde 1 1 1
Betriebsorganisation- und Verwaltungsprozesse 4 3,5 2
Behandlungsassistenz 6 2,5 4
Summe 13 9 9
Fachsprengel

Medizinische Fachangestellte

Stadt Landshut und Landkreis Landshut

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Kelheim:
Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf, Mainburg, Volkenschwand

Landkreis Rottal-Inn:
Arnstorf, Eggenfelden, Falkenberg, Gangkofen, Geratskirchen, Hebertsfelden, Johanniskirchen, Malgersdorf, Massing, Mitterskirchen, Rimbach, Roßbach, Schönau, Unterdietfurt, Wurmannsquick

Prüfungen

Abschlussprüfung:

Es findet jährlich sowohl eine Sommer- als auch eine Winterprüfung für Medizinische Fachangestellte statt. Die genauen Termine findet man auf der Homepage der Bayerischen Landesärztekammer.

Es gibt zwei Prüfungsteile:

  • Schriftliche Prüfung
    • Behandlungsassistenz (90 Min.)
    • Betriebsorganisation und -verwaltung (90 Min.)
    • Wirtschafts- und Sozialkunde (30 Min.)
  • Praktische  Prüfung (90 Min. pro Prüfling)

Freiwillige Prüfungen (an unserer Berufsschule)

Englisch-Zertifikat
ECDL-health

Seit 2014 bietet die DLGI, die Dienstleistungsgesellschaft für Informatik, ein Zertifikat für IT-Sicherheit und die Einhaltung des Datenschutzes im Gesundheitswesen (ECDL-Health) an. Als Prüfungszentrum für den ECDL (European Computer Driving Licence), einem international anerkannten Zertifikat für IT-Kenntnisse, bieten wir unseren Auszubildenden im Rahmen des Berufsschulunterrichts diese Zertifizierung an.

In drei Unterrichtseinheiten werden Inhalte des Zertifikats aus dem Bereich Datenschutz und Schweigepflicht in Arztpraxen im Unterricht erarbeitet bzw. wiederholt. Anschließend wird die Prüfung am Computer abgelegt.

Nach erfolgreichem Abschluss werden die Auszubildenden:

• grundlegende Prinzipien und Regeln der ärztlichen Schweigepflicht und des Schutzes von Patientendaten von zu pflegenden oder zu betreuenden Personen verstehen und anwenden können,
• in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit sicher mit Patientenakten von zu pflegenden oder zu betreuenden Personen umgehen können,
• Dokumentations-, Auskunfts- und Verschwiegenheitspflichten in Bezug auf Patientendaten von zu pflegenden oder zu betreuenden Personen kennen und verstehen und
• über grundlegendes Verständnis für den Schutz von Patientendaten bei der Verwendung von Gesundheits-Informations-Systemen (GIS) verfügen.

 

Das Zertifikat kostet für die Teilnehmer 50 Euro.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten: